Die Zukunft von TRiAS und ROBiN, Teil 2

21.11.2012 | #TRiAS #ROBiN #NIPAJIN #Backstage

Hier die Fortsetzung von Teil 1 …

Also machen wir mal eine Bestandsaufnahme. TRiAS ist in der aktuellen Version getestet und spielbar, ist wie jedes Rollenspielsystem Geschmacksache, hat sich aber durch die diversen nötigen Korrekturen etwas davon weg entwickelt (oder noch nicht erreicht), was ich eigentlich erreichen wollte. Zudem fehlt noch immer ein Magiesystem, bzw. ist ohne ein volles Fantasysetting die Balance von Körper, Geist und Seele nicht ganz gegeben. Es passt also ganz OK aber nicht perfekt zu einem Robin Hood Setting, wo die Mystik bestenfalls eine Nebenrolle spielt – und ich bin leider Perfektionist. Dieser Punkt, plus weitere Punkte auf meiner Feedbackliste gehören also aufgearbeitet. Umgekehrt war ROBiN anfangs nie als echtes Setting geplant, und hat seine Schuldigkeit, typische magielose RSP-Testsituationen zu schaffen, mehr als erfüllt.

Nachdem das Ende, zumindest das von 2012, naht, suche ich nach guten Vorsätzen, wie es um die zwei Baustellen weitergehen soll. In beiden Fällen wäre es schade, einfach aufzuhören.

Aus logistischen Gründen habe ich irgendwann TRiAS und ROBiN zusammengelegt und als ein Dokument bearbeitet. Wenn mich jetzt wer fragt „Was ist dir wichtiger, TRiAS oder ROBiN?“, dann würde ich klar „ROBiN“ sagen. Es fehlt der Grund, TRiAS die nötige Aufmerksamkeit zu geben, weil die langfristige Perspektive, die schönste aller Fantasywelten(TM) zu schreiben, weggefallen ist. ROBiN hingegen finde ich ungebremst faszinierend, aber jedes mal, wenn ich mich daran machen möchte, denk ich mir „Mäh, da müsste ich erst mal die TRiAS Sachen aufarbeiten.“ Zeitgleich hab ich 1000 Ideen, was ich alles als NIP’AJIN Szenarien umsetzen könnte. Da ich als Hobby-Autor keinen Zwang habe, ein „Produkt“ fertig zu bekommen, tümpelt also TRiAS und damit ROBiN vor sich hin.

Unlängst habe ich dann noch folgende Erkenntnis erlangt: Das, was ich früher geglaubt hätte, was ich mit TRiAS auch alles abseits der schönsten aller Fantasywelten(TM) spielen würde, nämlich schrullige One-Shots und Kurzkampagnen, würde ich heute klar mit NIP’AJIN umsetzen.

Folglich denke ich mir: mach lieber eine Sache ganz, als zwei Sachen halb.

Ein erster Schritt wird glaube ich sein, ROBiN und TRiAS wieder zu trennen. Dann habe ich einfach mehr Optionen, wo sich die Sachen hin entwickeln können. In jedem Fall kann ich am s.g. Fluff, also den reinen Settinginformationen, von ROBiN weiter machen und werde TRiAS erst mal ausklammern. Die Welt wartet, wenn überhaupt, eher auf ein Setting als auf noch ein weiteres System. Dinge, die man quantifizieren muss, wie NSC-Werte etwa, könnten durch Adjektive gut genug beschrieben werden. Natürlich denke ich auch darüber nach, ob NIP’AJIN dazu herhalten kann, zu quantifizieren. Dann wird ROBiN mit Onboard-Mitteln zur Oneshot-Sammlung, oder vielleicht kann ein „Advanced NIP’AJIN“, das Kampagnenspiel und damit vor allem Fertigkeiten & Charaktersteigerungen besser reguliert, für kürzere und mittlere Kampagnen durchaus taugen. Wer von seinem Haus- und Hofsystem nicht abzubringen ist, wird eh eher das Setting auf seine Lieblingsregeln portieren, wenn ihm NIP’AJIN zu simpel ist.

TRiAS würde ich daher nicht aufgeben, aber offiziell vorläufig ruhigstellen, bis die Zeit wieder Reif dafür ist. Die TRiAS-Regeln werde ich in Bälde unter eine (noch) freiere Lizenz stellen, damit jene, die TRiAS bereits für andere Projekte verwenden (wie z.B. das Last Dimension Setting), nicht länger behindert werden. Und wer weiß, vielleicht hat jemand anderer die kleinen Wehwehchen bald behoben, und wenn ich mit ROBiN soweit bin, ist auch TRiAS soweit und sie vereinigen sich wieder. Ich weiß, die Hoffnung stirbt zuletzt ;)

-> Kommentar schreiben!